Manfred Feit neuer Landesvorsitzender

In Brandenburg an der Havel fand vom 9. bis 10. November der Landesgewerkschaftstag der Landesgruppe Berlin-Brandenburg statt.

Zunächst berichtete der Landesvorstand über die Arbeit und die Bundeshauptvorstandssitzungen des vergangenen Jahres. Es wurden noch einmal die Ergebnisse der Personalratswahlen mit guten Erfolgen in den Jobcentern und mit Stagnation in den Agenturen in Erinnerung gerufen. Hier muss die Landesgruppe in den nächsten Jahren Strategien entwickeln, um bessere Ergebnisse in den Agenturen zu erzielen. Nicht zuletzt dank der erfolgreichen Werbeaktion der vbba jugend bei der HdBA nimmt die Zahl der Mitglieder in der Landesgruppe stetig zu.

Top-Thema des Landesgewerkschaftstages war die Kampagne der dbb jugend nrw „Gefahrenzone Öffentlicher Dienst“ zur Gewalt im Öffentlichen Dienst. Hierzu hatte die Landesleitung den Geschäftsführer der dbb jugend nrw Markus Klügel eingeladen. Er berichtete über die Entstehung der Kampagne, die bisher damit erreichten Ergebnisse und einen Ausblick, wie es mit der Kampagne weitergehen soll. Die Delegierten und der Gastredner waren sich in der anschließenden Diskussion einig, dass die Kampagne notwendiger denn je ist. Das zeigt sich unter anderem im fehlenden Rückhalt der Arbeitgeber, mangelhaftem Schutz der Beschäftigten sowie in Unklarheiten zum Handlungsrahmen bei Zwischenfällen.

Im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens wurde die Landesvorsitzende Karin Schneider, die für dieses Amt nicht erneut kandidierte, von den Delegierten des Landesgewerkschaftstages mit einer kleinen Überraschung verabschiedet. Ihr wurde für die langjährige Leitung der Landesgruppe außerordentlich gedankt.